Tippen Sie auf das Bild zum vergrößern

Abbildung/Farbe kann abweichen

41 %4

Sinfrontal Tabletten

nur 10,35 €

statt 17,50 €

MRP 2  17,50 € 10,35 €/100 St Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
sofort verfügbar
Ab 55€ Warenwert erfolgt Ihre Lieferung versandkostenfrei!
  • 100 St Tabletten
  • Dr. Gustav Klein GmbH & Co. KG
  • PZN 01290939
  • Tabletten
  • ArzneimittelArzneimittel

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Beipackzettel herunterladen

Alle Packungsgrößen:

  • Produktbeschreibung
  • Kundenmeinungen
    (0)

Produktinformationen

Es handelt sich um ein homöopathisches Arzneimittel.
Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneibildern ab. Dazu gehören: Nasennebenhöhlenentzündung.

Eine Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) entsteht aus einem Schnupfen, sehr häufig durch Schleimhautschwellung und Verlegung der Nasennebenhöhlengänge – einem System aus engen Gängen, die mit der Nase verbunden sind. Am häufigsten betroffen sind die Kieferhöhlen, gefolgt von den Siebbeinhöhlen und der Stirnhöhle. Liegt eine Entzündung aller Nasennebenhöhlen vor, spricht man von einer Pansinusitis. Das Anschwellen der Schleimhäute verhindert ein Abfließen des Schleims aus der Nase, sodass die Krankheitserreger nicht mehr aus dem Körper befördert werden können. Es kommt zu einem Stau des Schleims in den Nasennebenhöhlen und zu einer Entzündung, die mitunter sehr schmerzhaft sein kann. Häufige Begleiter eines solchen Infekts sind:

  • Fieber.
  • Kopfschmerzen, die sich beim Bücken oder Niesen verstärken.
  • Tränende Augen.
  • Druckgefühl über der Stirn, im Wangenbereich, hinter den Augen oder im Hinterkopf.
  • Generelle Abgeschlagenheit.

Bei einer Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) sollten vor allem starke Temperaturschwankungen vermieden werden. Sie belasten die entzündeten Nebenhöhlen und können die Schmerzen noch verstärken. Manchmal tut es tatsächlich gut, in der akuten Phase ein Stirnband oder eine Mütze zu tragen.

Viel trinken ist – wie bei allen Erkältungskrankheiten – sehr wichtig, um den Schleimfluss sicherzustellen. Auch Dampfinhalationen können hier helfen: Wärme und Feuchtigkeit beruhigen und befeuchten die infizierten Schleimhäute. Generell gilt aber auch Ruhe als wichtiges Mittel gegen eine Sinusitis. Nur wenn Anstrengung vermieden und Bettruhe gehalten wird, kann der Körper seine Abwehrkräfte aktivieren und die Erkrankung effektiv bekämpfen.

Anwendung

Falls nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12-mal täglich, je 1 Tablette im Mund zergehen lassen.
Bei chronischen Verlaufsformen 1- bis 3-mal täglich je 1 Tablette im Mund zergehen lassen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren.

Hinweise

Nehmen Sie Sinfrontal® ohne ärztlichen Rat nicht länger als eine Woche ein.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Ihrem Apotheker oder einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Sinfrontal® zu stark oder zu schwach ist.

Zusammensetzung

enthält Cinnabaris (Trit. D4), Ferrum phosphoricum (Trit. D3), Mercurius solubilis Hahnemanni (Trit. D6).

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung
Wie bewerten Sie Sinfrontal Tabletten?
  1 2 3 4 5
Bewertung
Produkte aus der Kategorie
Bestens erreichbar
Wir sind erreichbar per E-Mail, Telefon, Fax oder per Post.
Versandkosten
Nur 2,70€ bei Lieferung an Hermes PaketShops. Versandkostenfrei ab 55€ Bestellwert
Lieferung
Sie erhalten Ihre Bestellung schnell und sicher direkt nach Hause
Sicher einkaufen
Finden Sie die zu Ihnen passende Zahlart.
Kontakt

Rufen Sie uns an

Telefon 0800 999 28 28

Mo. bis Fr. 10 Uhr bis 18 Uhr

Sa. 10 Uhr bis 13 Uhr

(Kostenfrei aus dem deutschen Netz)


Schreiben Sie uns eine Nachricht

Fax: 030 622 00 212

E-Mail: service@pharmeo.de

Zahlungsarten
Versandarten
Zertifikate
  • Logo des Bundesverband deutscher Versandapotheken
Arzneimittel:

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.